E-Commerce-Händler stoßen nicht selten auf Probleme mit Warenkorbabbrüchen, einer niedrigen Konversionsrate und der Kontoerstellung. Durch die Bereitstellung eines schnellen, vertrauenswürdigen und bequemen Bezahlvorgangs für Kunden bietet Amazon Pay eine einfache Lösung für diese Probleme. Aber es gibt Wege, den optimalen Nutzen aus Ihrer Amazon Pay-Integration zu ziehen, um Komplikationen beim Bezahlvorgang noch weiter zu reduzieren. Lesen Sie weiter, um Tipps zu erhalten, wie Sie Ihren Kunden ein optimales Erlebnis bieten können.

Fragen Sie nicht nach zusätzlichen Informationen, die bereits von Amazon Pay bereitgestellt werden!

Einer der entscheidenden Vorteile von Amazon Pay ist, dass Ihre Kunden bezahlen können, ohne Daten doppelt eingeben zu müssen. Achten Sie darauf, keine Daten von Ihren Kunden zu erfragen, die schon von Amazon Pay bereitgestellt werden. Vermeiden Sie es zum Beispiel, Ihre Kunden nach Adresse, E-Mail oder Zahlungsdaten zu fragen. Es empfiehlt sich jedoch, das automatische Ausfüllen für eine Telefonnummer des Kunden zu aktivieren, für den Fall, dass die von Amazon Pay gespeicherte Telefonnummer ungültig ist. Gehen Sie auf diese Seite, um mehr über die Kundendaten zu erfahren, die Sie erhalten werden.

Implementieren Sie die Weiterleitung der Authentifizierung

Häufig nutzen Kunden verschiedene Geräte und Browser, während sie in Ihrem Shop einkaufen – Sie sollten das Erlebnis immer an das verwendete Gerät anpassen. Mit Popup-Fenstern in Browsern auf einem Desktop-Computer ermöglichen Sie Ihren Kunden, auf Ihrer Website zu bleiben, ohne sie umleiten zu müssen. Allerdings empfehlen sich Popups nicht für mobile Browser. Probleme mit Cookies von Dritten und mangelnde Popup-Unterstützung in allen Browsern beeinträchtigen das Nutzererlebnis – eine Weiterleitung ist normalerweise für mobile Browser besser geeignet, denn sie sorgt für ein reibungsloseres und einheitlicheres Kundenerlebnis.

Hinweis: Popup-Authentifizierung ist der Standard-Authentifizierungsmechanismus für Amazon Pay. Bitte besuchen Sie diese Seite, um Informationen über die Implementierung der Weiterleitung der Authentifizierung zu erhalten.

Fügen Sie ein Logo-Bild ein

Sie haben die Option, ein markenbezogeneres Erlebnis für Ihre Kunden zu schaffen, indem Sie Ihr Markenlogo in den Bezahlvorgang integrieren. Sie können Ihr Logo in Amazon Seller Central – Ihrem Kontoverwaltungsportal – hochladen. Ihre Kunden können dann das Logo sehen, wenn sie auf Amazon Pay klicken, um den Bezahlvorgang zu starten. Durch die Nutzung dieser Funktion schaffen Sie mehr Kontinuität während der Transaktion. Dies kann die Konversionsrate verbessern, da Sie das Vertrauen stärken, das Sie während der letzten Schritte des Kauferlebnisses zum Kunden hergestellt haben. Wenn Sie Ihr Markenlogo noch nicht hochgeladen haben, holen Sie es sofort nach. Melden Sie sich hierzu bei Seller Central an und wählen Sie das Login mit Amazon Marketplace. Für eine kurze Zusammenfassung darüber, wie Sie das Logo für Ihr Konto ändern, können Sie sich auch dieses Video ansehen.

Wussten Sie schon? Amazon Pay akzeptiert eine erfolgreiche Autorisierung, vorausgesetzt der Zahlungseinzug erfolgt innerhalb von sieben Tagen nach der Autorisierung (solange der Status des Berechtigungsobjekts „Open“ ist). Wenn Ihre Geschäftsvorgänge vorschreiben, dass Sie die Zahlung zu einer Autorisierung immer innerhalb der ersten sieben Tage einziehen, müssen Sie keine zusätzliche Logik erstellen, um anhängige oder abgelehnte Zahlungseinzüge zu handhaben.

Überarbeiten Sie das Checkout-Erlebnis für Amazon Pay

Kunden können sehr unentschlossen beim Abschließen ihrer Bestellungen sein, insbesondere während sie ihre Bestellung überprüfen. Sofern Ihr Bezahlvorgang es zulässt, sollten Sie vorzugsweise ein einseitiges Checkout-Erlebnis erstellen. Zeigen Sie hierzu die Amazon Pay-Adresse und Wallet-Widgets auf einer einzigen Seite an, damit Kunden schnell eine Bestellung aufgeben können. Wenn Ihr Bezahlvorgang eine separate Seite zur Überprüfung der Bestellung hat, auf der Kunden die Adresse und gewählte Zahlungsmethode sehen können, empfehlen wir, die schreibgeschützten Amazon Pay-Widgets für Adress- und Zahlungsdaten zu nutzen. Dies unterstützt den letzten Schritt, indem Sie Ihren Kunden bestätigen, dass sie ihre Daten korrekt angegeben haben. Darüber hinaus ist es nicht mehr unbedingt notwendig, dass Sie Ihren eigenen schreibgeschützten Text für Adresse und Bezahlung erstellen.

Implementieren Sie Login-Dienste

Im E-Commerce ist die Erstellung eines Kontos einer der Hauptgründe für Komplikationen: Oftmals haben Kunden es satt, ihre Daten mit unbekannten Online-Stores teilen zu müssen. Die von Amazon beim Baymard Institute in Auftrag gegebene Studie zeigt, dass Kunden nur widerstrebend ihre Daten bereitstellen, wenn ihnen nicht erklärt wird, warum diese Daten notwendig sind. Darüber hinaus wollen Kunden nicht mehr Zeit investieren, um ein weiteres Konto zu erstellen. Und sie wollen sich nicht noch einen Benutzernamen und ein Passwort merken müssen. Das ist zum Teil der Grund dafür, warum Kunden immer wieder auf Amazon vertrauen, und wir möchten, dass Sie ebenfalls von den Vorteilen dieses Vertrauens profitieren. Wenn Sie Amazon Pay beim Login als Identitätsdienst bereitstellen, bieten Sie Ihren Kunden einen altvertrauten Weg zur sicheren Erstellung eines Kontos. Außerdem können Ihre Kunden bei zukünftigen Besuchen auf Ihrer Website sich mithilfe dieses Dienstes bequem und sicher bei Ihrem Shop anmelden.

Die Sandbox-Umgebung ist Ihr bester Freund

Ein Sprichwort lautet „Vorsorge ist besser als Nachsorge“. Und genauso ist das Beheben von Problemen während der Testphase besser als die Fehlerbeseitigung während des Produktiv-Modus, wenn nämlich Ihre Kunden auf diese Probleme stoßen könnten. Testen Sie Ihre Checkout-Abläufe und Zahlungsvorgänge unbedingt eingehend, bevor Sie mit Amazon Pay online gehen. Die Sandbox-Umgebung von Amazon Pay bietet eine einfache Möglichkeit, verschiedene Zahlungsszenarien zu simulieren. Auf diese Weise wissen Sie schon vor der Abwicklung realer Zahlungen, dass Ihr System einwandfrei funktioniert. Sie sollten allerdings wissen, dass sich die Funktionsweise von Sandbox und Produktiv-Umgebungen geringfügig unterscheiden.

Wussten Sie schon? Wenn Ihr System erst eine Bestell-ID generiert, nachdem die Zahlung bestätigt wurde, können Sie die SetOrderAttributes API einmal aufrufen, um Amazon Pay-Bestelldaten nach der Zahlung zu aktualisieren.

Der empfohlene Umgang mit Ablehnungen

Bemühen Sie sich immer, Zahlungsablehnungen wie empfohlen zu handhaben. Sie liefern Ihren Kunden nicht nur ein weitaus positiveres Zahlungserlebnis, sondern erhöhen auch Ihre Chancen verlorenen Umsatz zu retten. Werfen Sie einen Blick auf einige unserer Empfehlungen zum Umgang mit Ablehnungen.

 

Um mehr über die benutzerdefinierte Integration zu erfahren, besuchen Sie die Amazon Developer Services and Technologies Website.