Haben Sie sich schon einmal gefragt, wie es ist, bei Amazon zu arbeiten? Sind Sie neugierig, welche Leute in einem der kundenorientiertesten Unternehmen der Welt arbeiten?

Im Profil dieses Monats erfahren wir durch ein kurzes Interview mehr über die Laufbahn eines Senior Marketing Manager bei Amazon, der, während er die DACH Region für Amazon Pay betreut, zwischen München und Hamburg pendelt.

 

1. Wie würdest Du Dich in 2-4 Sätzen beschreiben?

Ich bin lebensfroh, zielstrebig, neugierig, weltoffen, lache gerne (auch über mich selbst), mache viel Sport und komme gebürtig aus Hamburg. Außerdem reise ich gerne und versuche jedes Jahr ein neues Reiseziel zu verwirklichen - next stop: Australien und Neuseeland. Zu guter Letzt bin ich ein Familienmensch und gerne gut organisiert (gemäß Marie Kondo).

2. Wann bist Du zu Amazon gekommen, wie ist Deine Position und wie würdest Du Deine Rolle beschreiben? Hast Du schon in früheren Teams bei Amazon gearbeitet?

Im Februar 2017 bin ich bei Amazon in Luxemburg als Senior Engagement Marketing Manager eingestiegen. Hier habe ich das Engagement Marketing für die Amazon Endgeräte (Kindle, Echo, Fire TV, etc.) innerhalb der EU aufgebaut. Seit September 2017 kümmere ich mich als Senior Marketing Manager bei Amazon Pay um das Händler- und Partner-Marketing (B2B) in der DACH Region. Meine Mission in der Rolle ist es Händler für Amazon Pay zu begeistern und gewinnen, um unsere Bezahlmethode Ihren Endverbrauchern im Checkout anzubieten.

3. Wie sieht ein typischer Tag für Dich aus?

Ich pendele fast jedes Wochenende zwischen München und Hamburg aufgrund meiner privaten Situation, daher versuche ich meine Zeit unter der Woche in München durch gewisse Routinen zu optimieren. So stehe ich täglich um 7:00h auf, gehe dann entweder direkt zum Sport (Joggen, Crossfit oder Schwimmen), lese oder erledige private Dinge. So gegen 9:00h schlage ich dann im Office auf (1-2 Tage Home Office pro Woche). Inhaltlich versuche ich meinen Tag anhand von Tages-/Wochenzielen zu strukturieren auf Basis von Quartals- und Jahreszielen und entsprechend zu priorisieren. Wir arbeiten täglich eng vernetzt mit den Kollegen in Seattle, Luxemburg, London und lokalen Geschäftspartnern zusammen.

4. Was magst Du an der Amazon-Kultur? Oder was hast Du seit Deiner Zeit bei Amazon gelernt?

In meinen über 3 Jahren bei Amazon habe ich unterschiedliche Bereiche gesehen. Meiner Meinung nach gibt es je nach Geschäftsbereich und Phase der Geschäftsentwicklung unterschiedliche „Subkulturen“. Insgesamt gefällt mir der stetige Wille, sich am Kunden zu orientieren, das can-do-attitude, eine datengetriebene Arbeitsdynamik und gesunde  Entscheidungsfreude, um Möglichkeiten und Trends schnell zu ergreifen.

5. Was ist Dein liebstes Führungsprinzip und warum?

Customer Obsession: Gemäß Feedback meiner Kollegen und Mitarbeiter ist dieses Führungsprinzip stark ausgeprägt und erlaubt mir stets lösungsorientiert aus Kundenperspektive an Themen heranzugehen. Anfangs bin ich mit einer gesunden Skepsis gegenüber den Prinzipien und Leitlinien gestartet, um zu sehen wie intensiv diese gelebt werden. Nach mehr als 3 Jahren sehe  ich, wie alle 14 Führungsprinzipien elementarer Bestandteil der DNA sind, vom Interviewprozess bis zur täglichen Arbeit. Sie bilden ein starkes Manifest für die Organisation.

6. Was ist einer der Gründe, warum Du gerne bei Amazon Pay arbeitest?

Wir sind hier Baumeister. Dieser Bereich ist noch in einem sehr jungen Entwicklungsstadium. Das erlaubt Gestaltungsspielraum, Entscheidungsfreiheiten, kreative Lösungen und Autonomie gleichzeitig sind die Wachstumserwartungen sehr ambitioniert. Das ist eine tolle Balance, in der ich meine Fähigkeiten und Persönlichkeit einbringen kann.

7. Wie unterstützt Amazon Deine Karriereziele?

Amazon ist ein großer, vielseitiger Arbeitgeber und bietet mir weitreichende Chancen meine Karrierevorstellungen zu verwirklichen. Die Führungskultur erwartet ein hohes Maß an Eigenverantwortung für die eigene Karriere. Mitarbeiter schreiben ihre eigenen Karrierepfade und realisieren Ihre Pläne - je nach Wunsch im Austausch mit bspw. Vorgesetzten, Mentoren, etc. Diese Autonomie für die eigene Karriere gefällt mir sehr gut. Nächste Karrierestufen zu nehmen, ist jedoch nicht leicht und bedarf nachhaltiger Leistungen auf dem nächsthöheren Level, um in einem Bewertungsprozess befördert zu werden.

8. Was ist das Beste daran, jeden Tag zur Arbeit zu kommen? Gibt es einen Vorteil für Deinen Job, der die Leute überraschen könnte?

Die kontinuierliche Lernkurve und der sichtbare, persönliche Beitrag in meiner heutigen Rolle. 

Ich habe ein vielfältiges Spektrum an Stakeholdern, mit denen ich zusammenarbeite und knappe Ressourcen zugleich, um erfolgreich zu sein. Das erfordert auch von mir ein hohes Maß an kreativer Lösungsfindung, um meine Ziele zu erreichen. Aus diesem Grund interpretiere ich die Rolle neu, indem ich skalierbare und automatisierte Prozesse etabliere und mich auf große Themen mit Impact fokussiere um schneller und effektiver zu werden. 

9. Was sind einige Deiner Leidenschaften außerhalb der Arbeit? Worauf freust du Dich am meisten außerhalb der Arbeit?

Sportbegeisterung: ein Mix aus Fitness, Triathlon, Tennis und Golf. 

Familie und Freunde: ich bin vor kurzem Vater geworden und pflege engen Kontakt zu meinem Freundeskreis.

Reiselust: 1 neues, großes Reiseziel pro Jahr. Nächste Reise: Australien und Neuseeland in Elternzeit. 

Aktienmärkte: ich verfolge nun seit > 20 Jahren die Börse und finde es immer wieder faszinierend, Ich werde häufig nach Kaufempfehlungen gefragt und überlege mein eigenes Anlageprodukt zu entwickeln.

10. Was ist Deine Superkraft oder etwas, von dem sich die meisten Menschen bei der Arbeit möglicherweise nicht bewusst sind (geheimes Talent, Hobby, Ehrgeiz usw.)?

Ich würde sagen meine Ausdauer, Energie und Disziplin.

11. Wenn Du ein persönliches Motto hättest, welches wäre es?

If you can imagine it, it’s possible! Damit verfolge ich die Auffassung, dass viele deiner Träume realisierbar sind und häufig von Mut, Zeitpunkt und Rahmenbedingungen abhängen. Nimm dein persönliches Schicksal in die Hand.