Kunden, die coole, stylishe Mode suchen, werden bei AllSaints, einem britischen Modeshop mit Sitz im Vereinigten Königreich, garantiert fündig. Begonnen hat AllSaints als reiner Herrenmode-Anbieter im Jahr 1997. Ein Jahr später kam dann auch Damenmode hinzu. Heute hat das Unternehmen sowohl einen Onlineshop als auch 232 Filialen auf der ganzen Welt, darunter in Frankreich, den USA, Kanada, Südkorea und Taiwan.

„Letztendlich wollen wir, dass unsere Kunden mit ihrem Besuch bei uns rundum zufrieden sind, egal ob in unseren Filialen oder online“, so Rich Ascott, Global Digital Director. Aus diesem Grund hat das Unternehmen Möglichkeiten gesucht, um den Bezahlvorgang zu optimieren. 

Ascott erklärt, dass Onlinekäufer oft Produkte finden, die ihnen gefallen, diese in den Warenkorb legen und dann erst einmal vor einem großen Hindernis stehen. Dieses Hindernis ist der Bezahlvorgang an der Kasse. „Man muss sich an sein Passwort erinnern, die Kreditkartendaten und die Adresse eingeben – und allein das kann dazu führen, dass die Leute aufgeben.“ Außerdem merkt Ascott an: „Jede Händler-Website hat einen großen Verlust von Kunden an der Kasse.“

Das Unternehmen hat sich dazu entschlossen, Amazon Pay in seinen Onlineshop zu integrieren, um den Käufern einen nutzerfreundlichen Drittanbieter-Zahlungsservice zu bieten, der sowohl vertraut also auch zuverlässig ist. Die Kunden können mühelos und schnell mit ihren Amazon-Anmeldedaten bezahlen, ohne die Website von AllSaints verlassen zu müssen. Durch das Bezahlen mit Amazon Pay sparen sie bei AllSaints sogar unglaubliche 70 Sekunden. 

Durch Amazon Pay können wir einen wirklich eleganten digitalen Ablauf bieten, der dafür sorgt, dass unsere Kunden immer wieder zu uns zurückkommen.

- Rich Ascott

Und das Beste: Der Modehändler hat eine um 34 % gestiegene Konversionsrate an der Kasse, seitdem er Amazon Pay integriert hat. Da Amazon Pay das Einkaufen auf der AllSaints-Website so viel schneller, einfacher – und auch sicherer – macht, entscheiden sich mittlerweile 24 % der Kunden beim Bezahlen für Amazon Pay. 

Amazon Pay in die AllSaints-Website einzubinden, hat nur wenige Wochen gedauert. „Die Zusammenarbeit mit Amazon war wirklich einfach, und dass wir uns keine großen Sorgen um die Einbindung der neuen Zahlungsoption machen mussten, hat einen riesigen Unterschied gemacht“, erklärt James Wintle, Global Director of Technology. 

AllSaints profitiert nach wie vor von Amazon Pay als zusätzlicher Zahlungsmethode auf der Website. Wintle sagt dazu: „Nachdem wir mit Amazon bei der Implementierung zusammengearbeitet und einen dramatischen Anstieg in den Verkaufszahlen beobachtet haben, finden wir, dass Amazon Pay aktuell das beste Zahlungssystem auf dem Markt ist.“ 

Besuchen Sie die AllSaints-Website.

Sie wollen mehr über die Vorteile erfahren, die Amazon Pay AllSaints verschafft hat? Lesen Sie die AllSaints-Fallstudie.