Die Welt des Onlinehandels ist von ständigen Umwälzungen geprägt, doch das ist noch lange kein Grund zu verzweifeln. Stattdessen sollte ein gut vorbereiteter Onlinehändler diese Veränderungen als Chance begreifen. Wir stellen Ihnen acht Möglichkeiten vor, wie Sie sich auf die neue Welt des Handels einstellen können. 

Reflektieren und Prioritäten setzen

Bevor Sie an Ihrem Geschäft große Veränderungen vornehmen, sollten Sie natürlich erst einmal das Jahr 2018 Revue passieren lassen, um zu sehen, was gut funktioniert hat. Doch verlassen Sie sich nicht nur auf die erste Webseiten-Prüfung, um zu allen relevanten Erkenntnissen zu gelangen, sondern tauchen Sie auch tiefer in die Analysedaten ein, sowohl von Ihrem Shop als auch von anderen Kanälen. 

Schauen Sie sich die Kampagnen, Partnerschaften und Produkte an, die die meisten Käufer generiert haben. So können Sie organische und bezahlte Strategien für 2019 weiter optimieren.

Optimieren und automatisieren

Durch das Erkennen und Anwenden neuer Automatisierungsmöglichkeiten in Ihrem Geschäft können sich Ihre Mitarbeiter besser auf die Kunden konzentrieren und Sie können mit den schnellen Entwicklungen in der Branche mithalten. Forrester sagt voraus, dass 40 % der Gewerbebetriebe bis Ende 2019 einen Großteil ihrer Abläufe automatisiert haben werden.1

Selbst kleine Investitionen in die neuesten Automatisierungsprozesse sowie aufstrebende KI-Methodologien können in Ihrem Geschäft dazu beitragen, mehr Arbeit mit weniger Aufwand zu bewältigen, indem sie ihren Kunden schnellere Lieferungen, mehr Personalisierung und größere Zuverlässigkeit bieten.

Kundenservice-Chatbots sind zum Beispiel ein guter Anfang, um Automatisierung in Ihre Betriebsabläufe zu integrieren. Denken Sie aber daran, dass nicht alle Chatbots gleich sind: 60 % der Chatbot-Anwendungen im Jahr 2019 werden nicht mit einem Sicherheitsnetz in Form eines echten Kundenservice-Mitarbeiters ausgestattet sein, was zu negativen Erfahrungen für die Kunden führen kann.2

Automatisierung ist die beste Maßnahme für die Skalierbarkeit Ihres Geschäfts. Gehen Sie also noch einmal Ihre Versand-Strategie durch und versuchen Sie Automatisierungslösungen zu integrieren. Denn, obwohl sich 30.000 Bestellungen an einem Tag zunächst anfühlen mögen, als hätten Sie den Jackpot geknackt, kann es schnell zu Problemen kommen, wenn Ihr derzeitiger Versand-Prozess nur auf 12.000 Bestellungen pro Tag ausgelegt ist. 

Für Shops, die ihren Versand-Prozess selbst abwickeln, ist dies wahrscheinlich ein guter Zeitpunkt, um über die Beschaffung nachzudenken. Shops, die auf Drittanbieter zurückgreifen, können dafür herausfinden, wie man Automatisierung zur Skalierung der Logistik nutzen könnte, ohne die Markenidentität zu verwässern.

Grenzübergreifende Verkäufe in Betracht ziehen

Die Welt ist riesig und das Jahr 2019 ist vielleicht genau die richtige Zeit, um Ihr Geschäft auf neue Regionen oder Märkte auszuweiten. Aber wie fällt man die richtige Entscheidung? Lassen Sie sich von Ihren Kunden leiten. Analysieren Sie die Trends in Ihren sozialen Daten und Web-Analytics, um die Demografie Ihrer Zielgruppe in bestimmten Regionen und die Traffic-Quellen zu verstehen. 

Grenzübergreifendes Verkaufen wird immer mehr zur Schlüsselstrategie, um das Wachstum im E-Commerce voranzutreiben. Sieben von zehn Käufern aus der EU haben bereits einen Kauf außerhalb ihres Heimatmarktes getätigt. Meist waren die Gründe hierfür der günstigere Preis und die Suche nach einer bestimmten Marke oder einem bestimmten Produkt.

Natürlich gibt es bei der geografischen Expansion auch Hürden, wie Regulierungen, Sprache und Versandaspekte. Wenn Sie über die Ausweitung in neue Regionen nachdenken, ist es unerlässlich, dass Sie die Kosten für die Regionalisierung Ihrer Inhalte, den Support, Versandbestimmungen und Strategien vorher genau durchdacht haben. 

Wenn Sie sich in internationalen Märkten ausprobieren wollen, ist Pay-per-Click-Werbung eine tolle Möglichkeit, um das Interesse der potenziellen Kunden einzuschätzen. Fangen Sie am besten mit einer Region in der Nähe an und richten Sie Ihre Kommunikation an ein weltweites Publikum, nicht nur an eine Region.

Online-Marktplätze erkunden

Expansion bezieht sich nicht unbedingt nur auf die Geografie. Sie können Ihr Produktangebot auch auf weitere Online-Verkaufsplattformen ausweiten und so Ihre Einkommensströme diversifizieren, die Aufmerksamkeit für Ihre Marke steigern und testen, wie neue Produkte bei einem anderen etablierten Publikum ankommen.

Wir sind natürlich nicht ganz unvoreingenommen, aber Amazon.com bietet Händlern die Möglichkeit, die Sichtbarkeit ihrer Marke zu erhöhen und gleichzeitig Hunderte Millionen von Kunden auf der ganzen Welt zu erreichen. Die Artikel von kleinen und mittelgroßen Unternehmen machen sogar die Hälfte aller auf Amazon.com gekauften Produkte aus.Am Anfang helfen Ihnen online erhältliche Infoblätter und E-Books bei der Einrichtung und Optimierung.

Auf künstliche Intelligenz setzen

Künstliche Intelligenz, Augmented Reality, Virtual Reality und Voice Commerce haben alle den Sprung von Science-Fiction-Filmen in die Realität geschafft. Die Kunden nutzen all diese Technologien immer mehr, um Produkte zu entdecken, sich zu informieren, zu stöbern und letztendlich auch um Käufe zu tätigen. Jedes Geschäft muss also auch diesbezüglich seinen Kunden entgegenkommen und sich gemeinsam mit ihnen immer weiterentwickeln. Deshalb ist es wichtig, zu untersuchen, welche dieser Kanäle und Technologien am besten zu Ihrer Marke und Ihren Kunden passen. 

In den kommenden Jahren wird künstliche Intelligenz alle Aspekte des Handels tiefgreifend verändern. Bis 2022 werden mindestens 5 % des digitalen Handels von künstlicher Intelligenz vorhergesagt und initiiert.Wenn Sie Ihr Kundenerlebnis mit künstlicher Intelligenz auf den neuesten Stand bringen wollen, müssen Sie aber keine bahnbrechenden Innovationen liefern. Stattdessen können Sie zum Beispiel Produktempfehlungen intelligenter gestalten, die Personalisierung von Inhalten vorantreiben, die Betrugserkennung optimieren oder die Kundensegmentierung verfeinern. 

Social Commerce übernehmen

Unter der scheinbar endlosen Zahl an Handelskanälen, die mit der Branche wachsen, finden wir, dass drei Hauptwege heute und in der absehbaren Zukunft von besonderer Relevanz sind. 

Social Commerce ist einer davon und nicht nur eine gute Traffic-Quelle, sondern auch eine potenzielle Quelle für Umsatz und neue Entdeckungen. Filtern Sie einige soziale Kanäle heraus, welche die Anzahl der Schritte im Konversionsprozess reduzieren, das Kundenerlebnis verbessern und Ihr Geschäftswachstum vorantreiben können. 

Mobile Commerce einsetzen

Mobile Commerce ist solch ein schnell wachsender Teil im Einzelhandelswachstum, dass viele Unternehmen in Bezug auf Ihre Mobile-Strategie vor großen Fragen stehen. Für die meisten Shops besteht die Lösung nicht darin, eine eigene App zu entwickeln – schließlich wäre das eine kostenintensive Maßnahme mit unzuverlässigen Ergebnissen. Stattdessen können moderne Web-Apps eine gute Lösung sein, da diese aktuellen und zukünftigen Kunden ein mobiles Erlebnis bieten, das für Kundenbindung und eine höhere Konversionsrate sorgt. 

Voice Commerce annehmen

Mit der Einbindung von Sprachassistenten in verschiedene Handelsszenarien wird Voice Commerce immer wichtiger, sodass innovative Marken die Technologie immer schneller in ihre Strategie integrieren. Moderne Händler, die Voice Commerce nutzen, können ihren Kunden eine ganz neue Art von Komfort bieten und deren Erwartungen sogar übertreffen. Wir leben schließlich in einer Zeit, in der personalisiertes, reibungsloses Onlineshopping einen großen Unterschied ausmachen kann.

Es ist wichtig, sich in den Kunden hineinzuversetzen und sich zu fragen, wie Sie die Kaufabwicklung noch komfortabler gestalten können. Grubhub und Starbucks haben beispielsweise einen Alexa Skill zum Nachbestellen entwickelt, sodass die Kunden durch den Sprachassistenten beim Bestellen ihres Lieblingsgerichts oder -getränks Zeit sparen können. Wenn Ihnen zum Beispiel auffällt, dass Ihre Kunden oft den Status ihrer Lieferung abrufen, können Sie einen Alexa Skill zur Sendungsverfolgung erstellen. Sollten Sie noch nicht so weit sein, Bestellungen per Sprachassistent einzubinden, könnten Sie einen Skill erstellen, der Kunden Hilfe, Sonderangebote oder Produktinformationen anbietet.

Der Handel entwickelt sich mit rasanter Geschwindigkeit weiter und Amazon Pay hilft Unternehmen dabei, die Erwartungen der vernetzten Käufer von heute zu erfüllen. Sie können mit Amazon Pay für Alexa Skills Geld verdienen, indem Sie Ihr Produktangebot und Ihre Preise definieren und Amazon die Abwicklung des Kaufs per Sprachsteuerung überlassen.


1 Forrester, 2019 Predictions Report, 2018
Forrester, 2019 Predictions Report, 2018
Comscore, UPS Pulse of the Shopper: Europe, 2018
Amazon, Small Business Impact Report, 2018
Gartner, CIO’s Guide to Artificial Intelligence, 2018