Laut Forschungsergebnissen des Baymard Instituts brechen 19 % aller Onlinekäufer den Bezahlvorgang ab, weil sie der jeweiligen Seite nicht genug vertrauen, um ihre Kreditkartendaten einzutragen1. Sicherheitsbedenken sind laut Baymard einer der Hauptgründe, warum Händlern in den USA jedes Jahr eine geschätzte Summe von 260 Milliarden US-Dollar durch Kaufabbrüche entgeht. 

Die Händler sollten also dafür sorgen, dass die Kunden beim Bezahlen ein sicheres Gefühl haben. Der Baymard-Bericht gibt an, dass sich die meisten User „auf ihre Wahrnehmung davon, wie sicher ein Formular ist, verlassen. Anders ausgedrückt: Sie verlassen sich auf ihr Bauchgefühl.“ 

Es ist natürlich am wichtigsten, dass die Händler die zugrundeliegende technische Sicherheitsinfrastruktur gewährleisten, doch mit diesen drei einfachen Änderungen beim Bezahlvorgang können sie außerdem dafür sorgen, dass die User sich auch wirklich sicherer fühlen:

  • Das visuelle Design der Kreditkarten-Benutzeroberfläche
  • Einbindung von bewährten, für den Kunden sichtbaren Marken
  • Drittanbieter-Zahlungsarten

Visuelles Design und Layout

Der User-Test von Baymard hat ergeben, dass Kreditkarten-Benutzeroberflächen mit einzigartigem Design als vertrauenswürdiger empfunden werden. Wenn sich die Kreditkartenfelder durch visuelle Elemente vom Rest des Formulars abheben, ist es wahrscheinlicher, dass die Kunden dem Prozess vertrauen. Es handelt sich um eine ganz einfache Änderung: Dem Formular Hintergrundfarben hinzuzufügen oder die Formularfelder durch visuelle Hinweise abzugrenzen, kann in Hinblick auf das Vertrauen der User einen großen Unterschied ausmachen und dafür sorgen, dass sie beim Eingeben ihrer Kreditkartendaten ein gutes Gefühl haben.

Mit bewährten Marken zusammenarbeiten

Eins der wichtigsten visuellen Elemente beim Bezahlvorgang ist eine für den Kunden sichtbare Marke, welche die Sicherheit einer Seite entweder gewährleistet oder dafür bürgt. Wahrscheinlich geben wir unsere Kreditkartendaten an einen Onlineshop wie „Charlie‘s Vegan Dog Treat Shoppe“ lieber weiter, wenn Norton oder McAfee garantieren, dass dieser vertrauenswürdig ist. Der Name auf dem Sicherheitslogo spielt eine große Rolle, denn je bekannter die Marke, desto wahrscheinlicher ist es, dass ein User der damit verbundenen Seite vertraut.

Drittanbieter-Zahlungsarten

Laut Baymard werden Kaufabbrüche durch das Anbieten einer Drittanbieter-Zahlungsart verhindert. Aus dem Baymard-Bericht geht sogar hervor, dass 8 % der Online-Käufer im letzten Quartal ihren Kauf abgebrochen haben, weil die Händler ihre bevorzugte Drittanbieter-Zahlungsart nicht angeboten haben. Die Zahlung über einen Drittanbieter ist besonders auch für User aus dem Ausland attraktiv, da sie im Fall einer nicht gelieferten Bestellung zusätzliche Sicherheit bietet. 
 
Falls Ihre Marke aktuell noch nicht sehr bekannt ist, können Sie so trotzdem das Vertrauen Ihrer Kunden gewinnen. Befolgen Sie diese einfachen Richtlinien, um die Bereitschaft Ihrer Kunden zu fördern, Käufe in Ihrem Onlineshop auch wirklich abzuschließen. Sie wünschen sich noch mehr Tipps, wie Sie den Bezahlvorgang für Ihre Kunden verbessern können? Dann lesen Sie auch den Rest unserer Serie und laden Sie sich den Baymard-Bericht hier herunter


1 Checkout Optimization and Reducing Abandonments (2017), commissioned by Amazon Pay