Übersicht

Händler-Hilfe > PSD2 und SCA

PSD2 und starke Kundenauthentifizierung (Strong Customer Authentication, SCA)

Die zweite Zahlungsdiensterichtlinie (Second Payments Services Directive, PSD2) ist eine Überarbeitung der ersten Zahlungsdiensterichtlinie und ersetzt diese. Sie regelt alle Zahlungsdienstleistungen innerhalb des Europäischen Wirtschaftsraums (EWR).

PSD2 führt eine starke Kundenauthentifizierung (Strong Customer Authentication, SCA) für von Kunden veranlasste Online-Kartenzahlungen ein. Dabei müssen sowohl die Bank des Karteninhabers als auch der Zahlungsdienstleister des Unternehmens im EWR ansässig sein. Diese Anforderungen gelten auch für Unternehmen im Vereinigten Königreich nach dem Austritt aus der EU.

SCA ermittelt die Identität eines Kunden und vertraut auf das Vorhandensein von zwei Faktoren für die Authentifizierung einer Transaktion. Der am häufigsten verwendete Mechanismus für Kartenzahlungen ist 3DSecure. Kunden kennen 3DSecure unter dem Namen "Verified by Visa" oder "Mastercard Identity Check". Sobald SCA verpflichtend wird, können nicht authentifizierte Transaktionen abgelehnt werden.

Der Effekt von PSD2

Alle Online-Unternehmen, die Zahlungen per Kreditkarte akzeptieren, müssen sicherstellen, dass ihr Bestellprozess SCA-Authentifizierungen unterstützt, damit die kartenausstellende Bank die Zahlungen verarbeiten kann. Wenn eine erforderliche Authentifizierung nicht durchgeführt wird, kann es zur Ablehnung von Transaktionen kommen.

Viele Kunden werden anfangs mit SCA nicht vertraut sein. Kartenausstellende Banken nutzen die oben angesprochenen Authentifizierungsdienste von Visa oder MasterCard. Bei Bestellvorgängen mit Kreditkarten wird der Kunde dann zur Authentifizierung aufgefordert, ähnlich wie in der folgenden Abbildung dargestellt.

Wenn Sie ein Online-Unternehmen betreiben, ist es wichtig für Sie, Ihre Kunden hinsichtlich SCA zu unterstützen und ihnen zu erklären, wie sie bei einer SCA-Authentifizierung vorgehen sollen, um zu vermeiden, dass Ihre Abbruchrate bei Bestellungen ansteigt.

Zeitlicher Ablauf

Ab dem 14. September 2019 wird die Richtlinie verbindlich.

SCA und Ihre Amazon Pay-Integration

Wir sind bestrebt, Sie bei der Umstellung zu unterstützen. Wie Sie Ihre Amazon Pay-Integration auf SCA vorbereiten können, entnehmen Sie bitte der folgenden Tabelle:

Selbstentwickelte Integrationen

E-Commerce-Plattformen

Nutzen Sie für Amazon Pay eine selbstentwickelte Integration?
Dann können Sie Ihre Amazon Pay-Lösung aktualisieren, indem Sie Code-Änderungen wie im Integrationshandbuch zum Amazon Pay-SCA-Upgrade beschrieben vornehmen. Wir haben bereits unsere Software Development Kits (SDKs) aktualisiert, um Ihre Entwickler bei diesen Änderungen zu unterstützen.

Haben Sie Amazon Pay mit einer handelsüblichen E-Commerce-Plattform integriert?
Wir arbeiten eng mit Anbietern für E-Commerce-Lösungen und Plugins zusammen, um diese vordefinierten Integrationsoptionen zu aktualisieren. Sobald das Update bereitsteht, können Sie zum Aktualisieren Ihrer Integration das aktuelle Plugin installieren. Wenn Sie eine gehostete All-in-One-E-Commerce-Plattform betreiben, in der Amazon Pay bereits vorinstalliert ist, kümmert sich Ihr Anbieter um alle erforderlichen Änderungen. Ihre Amazon Pay-Integration wird dann automatisch aktualisiert.
Weitere Informationen finden Sie auf unserer Seite zu PSD2-Upgrades.


Weitere Informationen erhalten Sie von Ihrem Account Manager oder dem Amazon Pay-Händlersupport.


Siehe auch